top of page

Hauptversammlung 2024: Keine Experimente mit unserer AHV

Am vergangenen Donnerstag, 15. Februar 2024, fand die erste Hauptversammlung der Jungen SVP Säntis in Gonten statt. Rund 30 Mitglieder und geladene Gäste fanden sich im Saal des Gasthaus Krone ein. Die Jungpartei offerierte einen Apéro und ein anschliessendes Nachtessen, bevor der offizielle Teil der Versammlung begann.


 

Ziel: Stärkste Jungpartei im Appenzellerland

Präsident Max Slongo blickte im Jahresbericht der Parteileitung zurück auf ein bewegtes 2023. Denn vor einem Jahr existierte die JSVP Ausserrhoden nurmehr auf dem Papier, während sich die Innerrhoder Sektion der Jungpartei bereits selbst aufgelöst hatte. So ist es ein umso stärkeres Zeichen, dass die Junge SVP Säntis in ihrem Gründungsjahr über 40 Mitglieder gewinnen konnte. Ziel für 2024 ist ein weiterer Mitgliederzuwachs hin zur stärksten Jungpartei im Appenzellerland. Ebenso will sich die Jungpartei auch künftig konstruktiv und sachlich in die politischen Geschäfte der beiden Appenzeller Kantone miteinbringen.

 

Die anwesende Versammlung genehmigte den Jahresbericht 2023 und das Budget 2024 einstimmig. Die Parteileitung besteht weiterhin aus Fabienne Mazenauer (Vizepräsidentin), Vincenza Zumstein (Medien), Till Riechsteiner (Administration), Dominik Zeller (Beisitzer) und Max Slongo (Präsident).

 

Parolenfassung eidgenössische Abstimmungen: 2x Nein

Sabrina Obertüfer (Kantonsrätin SP, Lutzenberg) stellt die Argumente für eine 13. AHV-Rente vor, Philipp Kessler (Kantonsrat FDP, Teufen) hielt dagegen und konnte die Mitglieder grossmehrheitlich davon überzeugen, dass eine zusätzliche 13. AHV-Rente unser solidarisches Rentensystem der ersten Säule deutlich schwächen würde. Die JSVP Säntis fasste eine deutliche Nein-Parole.


Nein sagt die Jungpartei auch zur Renteninitiative der Jungfreisinnigen, ebenfalls präsentiert von Philipp Kessler. Sabrina Obertüfer führte hierbei vor allem ins Treffen, dass ein höheres Rentenalter, wie es die Initiative verlangt, das Problem der Altersarbeitslosigkeit gar noch erhöhen würde. Wenngleich knapp entschieden sich die Mitglieder der Jungen SVP Säntis am Ende gegen eine Unterstützung des Anliegens und empfehlen die Renteninitiative ergo zur Ablehnung.

 

Zukunft kann man denken – oder machen.

Die Junge SVP Säntis blickt auf eine gelungene Hauptversammlung zurück. Noch immer steckt die erst im Juni letzten Jahres gegründete Jungpartei in den Kinderschuhen und konnte sich gleichzeitig als aktive Kraft in der Inner- und Ausserrhoder Politlandschaft einbringen und Akzente setzen, ganz nach dem Motto: Zukunft kann man denken. Oder machen.

 

Die nächste Mitgliederversammlung findet am 24. Mai im Raum Mittelland statt.


Medienmitteilung Hauptversammlung JSVP Säntis, 16.2.24
.pdf
Download PDF • 104KB

Comments


bottom of page